Jetzt geht’s aber richtig los: Nachdem kürzlich 175 Bilder von Thom (Leipzig/Berlin) online gegangen sind, kommt nun ein kräftiger Nachschlag: Bernd Stracke/PEPSI, Reudnitz und Perry haben rund 300 weitere Bilder dazugepackt!
Und nachdem bei den Bildern aus Thoms Album schon viele Erinnungslücken durch Eure Kommentare geschlossen werden konnten, ist nun insbesondere bei Reudnitz Album wieder viel Hilfe angesagt – da sind nämlich praktisch gar keine Infos vorhanden! In Perry und Bernds Alben sieht’s da schon besser aus …
Also: Schau Euch die Fotos an und korrigiert und kommentiert bis der Arzt kommt … bevor die letzte Gehirnzelle vom Zahn der Zeit gefressen wurde!
DEN LINK ZU DIESER SEITE BITTE UNBEDINGT WEITERVERBREITEN!!! Das wird helfen, die Infos zu komplettieren!

 
PUNKFOTO UNTERSTÜTZEN – DEINE KOHLE WIRD GEBRAUCHT!
Auf den SPENDEN-Button klicken und via Paypal ein paar Kröten zwecks Finanzierung des Online-Fotoarchivs rüberwachsen lassen!


Falls Du lieber per Banküberweisung spenden willst – oder gar an einen Dauerauftrag denkst, denn DAS bringt’s richtig! – schreib’ an spende(AT)punkfoto.de. Ich schicke Dir dann die Bankverbindung. Weitere Infos HIER!
 



Die Legende besagt, daß Hamburg eine Weile die Punk-Hauptstadt Deutschlands gewesen sein soll – aber mehr Bilder (804) gibt’s aus Lübeck! Aus Hamburg nur 741. Was natürlich daran liegt, daß die harten Hamburger damals so sehr mit Kloppen und hundertprozentigem Punksein beschäftigt waren, daß keiner Zeit fürs Fotografieren hatte. Aus gewöhnlich gut informierten Kreisen weiß ich jedoch, daß viele Hamburger Altpanx ihre üppigen Bildersammlungen hüten wie ihren Augapfel – der gewöhnliche Pöbel soll sie niemals zu sehen bekommen!
Wie auch immer – gestern war ich in Lübeck und habe 680 neue Bilder – größtenteils aus den 80ern – ins Archiv gepackt. Die findet Ihr in Svenjas und Andis Alben!

 
PUNKFOTO UNTERSTÜTZEN – DEINE KOHLE WIRD GEBRAUCHT!
Auf den SPENDEN-Button klicken und via Paypal ein paar Kröten zwecks Finanzierung des Online-Fotoarchivs rüberwachsen lassen!


Falls Du lieber per Banküberweisung spenden willst – oder gar an einen Dauerauftrag denkst, denn DAS bringt’s richtig! – schreib’ an spende(AT)punkfoto.de. Ich schicke Dir dann die Bankverbindung. Weitere Infos HIER!
 


Es gibt 165 neue Punkfotos aus den 80ern, und zwar aus Leipzig, Berlin, Halle. Habe sie am Wochenende mit Thom beschriftet; manchmal spielte das Gedächtnis nicht mit, weshalb jetzt IHR am Zug seid! Wer von Euch kann die Fragezeichen füllen und erkennt den einen oder anderen der DDR-Punkszene auf den Fotos wieder? Die findet ihr dann HIER.

 
PUNKFOTO UNTERSTÜTZEN – DEINE KOHLE WIRD GEBRAUCHT!
Auf den SPENDEN-Button klicken und via Paypal ein paar Kröten zwecks Finanzierung des Online-Fotoarchivs rüberwachsen lassen!


Falls Du lieber per Banküberweisung spenden willst – oder gar an einen Dauerauftrag denkst, denn DAS bringt’s richtig! – schreib’ an spende(AT)punkfoto.de. Ich schicke Dir dann die Bankverbindung. Weitere Infos HIER!
 


Ich war noch nie gut in Buchbesprechungen. Speziell wenn ich irgendwie an so einem Machwerk beteiligt bin. Also machen wir’s kurz: „Yesterday’s Kids“ von Tim Hackemack ist ein Kracher und das beste der Punk-Interviewbücher der letzten Jahre. Kauft es, klaut es, leiht es euch irgendwo aus! Geile Bilder, ein Wälzer, der auch als Waffe einsetzbar ist. Schweres, dickes Ding!
Und nicht zuletzt: GUTER Typ!
Ich weiß allerdings, daß auch ein paar MIESE Typen das Buch Scheiße finden. Weil sie selbst nicht drin sind. Was fürn Jammer!
(ISBN und Bestellmöglichkeit? Na, googelt mal schön! Ist nicht schwer zu finden.


Nicht wundern, daß meine Texte der letzten Tage hier nicht mehr zu finden sind. Habe festgestellt, daß ich einen ganz anderen Weg gehen muß. Blöd, daß ihr jetzt erstmal nicht erfahren werdet, wie es mit Frank Reinhardt weitergeht. Erst heißmachen und dann im Regen stehenlassen – das habt Ihr gerne, was? Zumal das schon mein zweiter Anlauf in dieser Sache war.
Tut mit leid. Aber ich merke, daß ich gerade in eine Sackgasse reinrenne. Und da mir die Nummer „Wer A sagt, muß auch B sagen“ noch nie gefallen hat, versuche ich es nun auf andere Weise. Ich gebe jedenfalls nicht auf und bleibe am Ball!


Nachdem ich nun einige Jahre durch die Lande gefahren bin, um Bilder für PUNKFOTO einzusacken, mache ich Ende Juli Schluß damit. Keine Rumfahrerei mit Scanner im Gepäck mehr, Bildbearbeitungsorgie war gestern! Aber keine Bange: PUNKFOTO ist deshalb nicht tot – Aber es kommt eh kaum noch was neues, das Ding ist mehr oder weniger »auserzählt«. Und ich kann speziell den zeitlichen Aufwand auf die Dauer nicht mehr tragen. Aber es liegen noch ein paar Leichen im Keller, und mit ihnen können noch funkelnde Foto-Schätze gehoben werden!

Weiterlesen…


Früher habe ich mich gerne über die Anti-Deutschen lustig gemacht. Die merken nicht, daß ihnen ihre Anbiederei bei allen, die »den Deutschen an sich« für ein fieses Subjekt halten, am Ende nicht helfen wird. Spätestens wenn sie im Fall der Fälle ihren Pass und ihren Stammbaum vorzeigen müssen, ist Schicht im Schacht. Ist nämlich alles superdeutsch und damit irgendwie nazi.

Aber es gibt auch bei den Zuwanderern einige, die sich gerne ins eigene Maul scheißen und dabei was von »echte Delikatesse … » in den amputierten Muselbart murmeln.

So einer ist Akif Pirinçci. Der kam 1969 mit seinen Eltern aus der Türkei in unser schönes Germanien, assimilierte sich brav und wurde durch ein paar Katzenromane bekannt. Wir sehen, auch vor Youtube waren die Viecher ein echter Erfolgsgarant.

Weiterlesen…


Nicht wundern, wenn Du meine Facebook-Seite oder mein Profil nicht mehr findest – ich habe beides heute deaktiviert! Ist nicht das erste Mal. Immer wenn Fratzbuch zu sehr an meinem Leben saugt, zieh‘ ich den Stecker. Die Gründe behalte ich diesmal für mich. Nein, keine Krise, bin nicht mies drauf, sondern nur den Rotz gerade gerne los.
Wie lange meine Facebook-Pause dauert, weiß ich noch nicht. Ein Monat? Jahr? Für immer? Egal. Es gibt wichtigeres. Und davon laß ich mich gerade nicht so gerne durch endloses Gesabbel ablenken.
In nächster Zeit schreibe ich also nur hier. Wenn Du das nicht verpassen willt, musst Du’s halt abonnieren.


Punk-Zeitungsauschnitte noch und nöcher. Über TAUSEND aus den Jahren 1977-2000 werden es mittlerweile sein, alle gescannt. Die Dinger müssen nur nur noch bearbeitet und beschriftet werden, dann kann ich sie jahrgangsweise zusammenpacken und zum Download bereitstellen.
Da ich natürlich auch das Motto „Arbeit ist Scheiße“ beherzige, möchte ich die Bildbearbeitung der Zeitungsausschnitte gerne auf viele Schultern verteilen. Damit’s dem einzelnen Shitworker nicht so schmerzt.
Ich habe alles nötige vorbereitet: Eine interne Seite, wo man sich die Rohscans runterziehen kann, Tipps zur Bearbeitung und auch die Wege, um mir die ziemlich fetten Dateien nach der Bearbeitung wieder zurückzuschicken.
Was zu tun ist: Rohscans runterladen, ausschneiden & freistellen, gerade ausrichten, bißchen knackiger machen, unter neuem Namen speichern. Dann in ne Tabelle im Web eintragen. Die fertigen Scans zurückschicken. Die Bildbearbeitung kannst Du mit Gimp, Photoshop oder ähnlichen Programmen erledigen. Wenn man mal ein paar Dinger bearbeitet hat, braucht eines vielleicht 2 Minuten. Wird schnell zur Routine.
Jetzt hängt es nur noch von DIR ab, ob Du bei diesem Projekt mitmachst oder die Dinger für alle Zeiten auf meiner Platte vergammeln.
Wenn Du dabei sein willst, schick mir einfach ne Nachricht – Du kriegst dann alles weitere von mir!