Feierabend

Die Sonne war gerade untergegangen, Romantik machte sich breit.
»Ich brauche deine Liebe!«, sagte Ricki. »Sie ist die Delikatesse, die mein Leben versüßt. Gib mir mehr davon, deine Brüste, deine Möse, deinen Saft! Den Apfelkuchen, den besten der Welt! Du bist eine unvergleichliche Hausfrau, und wenn du dich durch die Wohnung wischt, würde meine Mutter – Gott hab sie selig – vor Neid erblassen.«

Lies weiter

Schweißtreibende Regularien

Ein Punk: Haßt die Regeln anderer und will auch selbst keine aufstellen. Legt sich mit allen gleichermaßen an: mit Deutschen, Ausländern, Männern, Frauen, Linken, Rechten, aber am liebsten mit ORDNUNG. Kommt mit niemandem klar und andere mit ihm nicht.

Lies weiter

Alles Scheiße

»Du findest alles Scheiße«, sagt sie, seit über 30 Jahren kennen wir uns nun.
»Stimmt nicht«, widerspreche ich.
»Stimmt doch. Du kaufst keine neuen Platten mehr, die meisten Serien, Filme und Bücher langweilen dich, selbst Comics. Schau dich bloß an, deine Klamotten sind von vorgestern, niemand außer dir trägt heutzutage so was!«

Lies weiter

Wenn kaputt, dann wir Spaß!

Da sind diese Tage, an denen mir Schaum vorm Mund steht. Kaputtschlagen, zerstören, zertrümmern, dem Irrenhaus ins Gesicht scheißen! Zum Schluß stehe ich jedes Mal mit einem Grinsen da, lege ein Tänzchen hin, vielleicht lache ich sogar und räume die Trümmer weg. Weil ich weiß: Ich bin ein Mensch, ein Idiot wie die da draußen, die Polizisten, Fabrikarbeiter, Salafisten, Kindermörder, Weltverbesserer, alle. Und Alice Cooper schaut mir über die Schulter und sagt »Gut gemacht, alter Freund!«

Lies weiter

T wie Terror

Kurz nach Mitternacht, ich liege auf der Matratze und kann nicht schlafen. Bin allein in meiner Dachgeschoßwohnung, im Radio brüllt irgendwer »Wahnsinn, Wahnsinn!«, es folgt Musik – David Hasselhoff singt »I’ve been looking for freedom«. So einen Scheiß braucht niemand in einer Nacht wie dieser, ich kurble zu einem anderen Sender. Erneut wildes Geschrei, das nächste Interview: »Daß ich das noch erlebe«, schluchzt ein Mann, dann Gehupe, Jubel, Durcheinander. Dutzende Hände trommeln auf Trabbi-Dächer, ein Reporter beschreibt, was ich nur ahnen kann.

Lies weiter