Punk-Zeitungsauschnitte noch und nöcher. Über TAUSEND aus den Jahren 1977-2000 werden es mittlerweile sein, alle gescannt. Die Dinger müssen nur nur noch bearbeitet und beschriftet werden, dann kann ich sie jahrgangsweise zusammenpacken und zum Download bereitstellen.
Da ich natürlich auch das Motto „Arbeit ist Scheiße“ beherzige, möchte ich die Bildbearbeitung der Zeitungsausschnitte gerne auf viele Schultern verteilen. Damit’s dem einzelnen Shitworker nicht so schmerzt.
Ich habe alles nötige vorbereitet: Eine interne Seite, wo man sich die Rohscans runterziehen kann, Tipps zur Bearbeitung und auch die Wege, um mir die ziemlich fetten Dateien nach der Bearbeitung wieder zurückzuschicken.
Was zu tun ist: Rohscans runterladen, ausschneiden & freistellen, gerade ausrichten, bißchen knackiger machen, unter neuem Namen speichern. Dann in ne Tabelle im Web eintragen. Die fertigen Scans zurückschicken. Die Bildbearbeitung kannst Du mit Gimp, Photoshop oder ähnlichen Programmen erledigen. Wenn man mal ein paar Dinger bearbeitet hat, braucht eines vielleicht 2 Minuten. Wird schnell zur Routine.
Jetzt hängt es nur noch von DIR ab, ob Du bei diesem Projekt mitmachst oder die Dinger für alle Zeiten auf meiner Platte vergammeln.
Wenn Du dabei sein willst, schick mir einfach ne Nachricht – Du kriegst dann alles weitere von mir!


Stephan Hagenow ist ein Madman. Wenn Deutschlands produktivster und zugleich beklopptester Comiczeichner mal ausnahmsweise nicht zeichnet, dann ergötzt er sich an den Serienhelden seiner Kindheit – Die Strassen von San Francisco, Starsky und Hutch, die Profis, Kojak, SOS-Charterboot. Und zwar per DVD, auf die er just von VHS umgestiegen ist. Das macht er irgendwo an der Nordseeküste, in tiefster Pampa, Scheiß auf die Welt. Dazu der Sound von Metal und Punk, perfekt als Ergänzung des Meeresrauschens. Draußen und in seiner Seele.

Weiterlesen…


30Mrz

Wie man sein Geld als Politik-Experte verdient. Am Beispiel der APPD!

Es war immer herrlich, wenn sich studierte Polit-Klugschwätzer über die APPD ausgelassen haben. Hier mal ein schönes Beispiel aus dem Wahlkampf 1998 anhand einer Reportage des BR.


19Mrz

APPD-Anarch Karl Nagel: Den Saustall ausmisten!

Auf Geheiß des APPD-Anarchen und Chefideologen Karl Nagel werden alle APPD-Organisationen ZWANGSAUFLÖST! Mehr dazu in der Rede Nagels, die im folgenden auch transkribiert wurde. Die Wiederbelebung der Leiche erfolgt über eine eigene Facebook-Seite.

Weiterlesen…


18Mrz

Der APPD-Außenminister Froidl erklärt die Welt – Vera am Mittag 1998!

Mike Spike Froidl aka Don Chaos war neben Wolfgang Wendland die rückverdummende Wunderwaffe der APPD. Den konnte keiner kalt erwischen – der perfekte Außenminister im APPD-Schattenkabinett! Ein unverzichtbarer Vizekanzler, der weitaus lässiger durch die Öffentlichkeit tänzelte als es mir jemals gelingen konnte.
Überhaupt nicht mehr lässig war der Alt-Kommunarde Fritz Teufel, der ebenfalls 1998 bei „Vera am Mittag“ zu Gast war. Ein Schatten seiner selbst. Die restlichen Talkgäste hingegen taugten nur als Brechreiz. Der richtige Ort, die bundesdeutsche Öffentlichkeit über das lustige Studentenleben aufzuklären!


17Mrz

Arabella 1998: APPD-Unterschichtenfernsehen mit Wolfgang Wendland und Erich Zander

Legendär, wie Wolfgang Wendland und Erich Zander 1998 die Talkshow ARABELLA durcheinanderwirbelten! Unbeschreiblich, wie sie einen Talkgast in den Amoklauf trieben! Ein absolute Sternstunde der Rückverdummung, des Fernsehens und des APPD-Wahlkampfes!
Es war die Zeit der Krawall-Talkshows. Unterschichtenfernsehen das Gebot der Stunde. Und die APPD als Vertreter des „Pöbels und der Sozialschmarotzer“ war ganz vorne dabei. Schließlich lautete des Thema der Sendung: „Asozial – was heißt das schon!“


Soeben wurde seitens Facebook einer meiner Beträge auf KARL NAGEL – PUNKFOTO gelöscht und eine Sperrung dieser Seite angedroht. Schon wieder. Muß mich also einer angeschissen haben. In dem Beitrag erzählte ich darüber, wie ich mit 11 Jahren Hitler gesehen habe. Und was mir meine Oma und mein Vater so über die Nazis erzählten.

Die Leser konnten das durchaus richtig einschätzen – die Facebook-Zensoren nicht! Dumm wie Brot. Oder eben Hosenscheißer, die bei einer »Hitler«-Nennung erstmal angstvoll zusammenzucken und alles LÖSCHEN! Ich schlage vor, den Führer am besten ganz aus Geschichtsbüchern und öffentlichen Äußerungen zu streichen. Dann is‘ Ruhe im Puff! Keiner muß mehr Angst haben.

Weiterlesen…


11Mrz

Schmutz oder Farbe? Neues KEIN-HASS-DA-Video! #BadBrains

Die Wirklichkeit ist meist eher langweilig … für manche Leute ein Grund, sich die Birne wegzuballern! Ich bevorzuge da andere Methoden.
Z.B. habe ich vorhin ein Video für KEIN HASS DA geschnitten. Da könnt Ihr sehen, was bei uns live so geht. Aber richtig Spaß macht’s erst, wenn man sich von der Wirklichkeit entfernt und ein paar NOIR-Briketts draufpackt. Ihr wisst ja, ich fahre auf SIN CITY und anderen s/w-Schmutzkram ab! Also habe ich das Video mal durch ein paar Filter geprügelt. Als quasi „Director’s Dirt“.

Weiterlesen…


Keine Ahnung, ob ich ohne FEHLFARBEN jemals mit Punk in Berührung gekommen wäre. Egal: Im Frühjahr 1981 prügelte mir „Monarchie und Alltag“ gehörig die Hirnwindungen durcheinander! Vor ein paar Tagen spielten FEHLFARBEN auch mal wieder in Hamburg. Ich wollte eigentlich hin, hatte aber verpeilt, daß just am gleichen Tag mein IDIOTENKLAVIER-Auftritt anstand.
Zum PUNKFOTO-Album mit allen 200 FEHLFARBEN-Fotos der MIMMIS – alle von Richard Gleim – geht’s wie üblich HIER LANG.

 
PUNKFOTO UNTERSTÜTZEN – DEINE KOHLE WIRD GEBRAUCHT!
Auf den SPENDEN-Button klicken und via Paypal ein paar Kröten zwecks Finanzierung des Online-Fotoarchivs rüberwachsen lassen!


Falls Du lieber per Banküberweisung spenden willst – oder gar an einen Dauerauftrag denkst, denn DAS bringt’s richtig! – schreib’ an spenden[AT]punkfoto.de. Ich schicke Dir dann die Bankverbindung. Weitere Infos HIER!
 


Also nicht nur Deine 3 Lieblingssongs … sondern solche, mit denen Du eine persönliche Geschichte verbindest, die Dich bis heute noch umhaut, weil der Song etwas in Deinem Leben verändert hat! Die Musikrichtung ist dabei egal.
Ich gehe mal mit gutem Beispiel voran – würde mich freuen, wenn Du neben den Songtiteln auch DEINE Story hinterlässt!

Weiterlesen…