Auf der Suche nach dem Punk-Ruhrpott …

Vom 4. April an war ich dann also vier Tage unterwegs, um die Punk-Foto-Schätze des Ruhrgebiets zu heben – natürlich für www.punkfoto.de! Dieses Ziel wurde nicht wirklich erreicht, denn die Zilliarden Punks, die früher das Ruhrgebiet bevölkert haben, sind leider nicht aus ihren Löchern und Gruften gekrochen. Aber schließlich gibt’s ja auch drumherum noch einiges … also war ich in Düsseldorf, Opladen, Haan, Leverkusen, Wuppertal, Hagen – und eben auch Dortmund! Immerhin. Das Ergebnis: Ne Menge Leute getroffen und über 800 neue Fotos eingesackt!

Bereits einen Tag vorher, also am Mittwoch, geht’s nach WUPPERTAL zu einem IDIOTENKLAVIER-Auftritt – der letzte für eine längere Zeit! Gedacht als Geburtstagsüberraschung für Klaus zum Siebenundvierzigsten. Geht gut zur Sache!

Am nächsten Morgen in aller Herrgottsfrühe raus aus dem Bett und nach BOCHUM, wo STEFAN MATTHÄUS auf mich wartet, um mich für ein Interview fürs PUNKROCKER’S RADIO zu interviewen.

Bereits um 12 sitze ich wieder im Zug, und während der Fahrt nach Opladen schraube ich noch schnell eine Spendenfunktion für PUNKFOTO … unter dem Motto „Haste ma ne Maak? – SCHNORREN für PUNKFOTO“. Meine Bahncard 100 läuft ja zum 1.6. ab – und daß, wo es noch so viele Bilder auszugraben gibt! Wenn es danach im gleichem Tempo weitergehen soll, dann brauche ich noch nen Batzen Kohle für ’ne neue Fahrkarte …

Beim RIESEN in OPLADEN gibt’s schließlich über 100 Fotos einzuscannen … Leverkusener/Opladener/Kölner Szene ab 1982. Dazu viel Zeugs von STOSSTRUPP, das Riesen von LOLLER bekommen hat. Dabei wurde mir auch leihweise ein echter Schatz überlassen: Ein Video vom STOSSTRUPP/BLUTTAT-Auftritt vom Juni 1982 in der Börse … da gab’s auch ne Menge Ärger mit Skins. Harte Sache – ich war dabei … und davon nun im Nachhinein in Video zu kriegen! Kann’s gar nicht erwarten, mir das das zuhause anzuschauen!

Ach ja: Wie Ihr auf dem Foto seht, nimmt Riesen gerade an einer Soylent-Green-Echtsimulation teil. „Aufregender als jedes Videospiel“, sagt er!

Gleich um die Ecke liegt HAAN, wo PIEPS auf mich wartet – und 200 Fotos der Wuppertaler Szene ab ca. 1986. Bei ihm übernachte ich auch, und am nächsten Morgen geht es weiter nach DORTMUND. Mein Date ist aber erst um 13 Uhr, und da es draußen arschkalt ist, vertreibe ich mir mit einer Currywurst und anschließend einem Stück Torte die Zeit. Dabei stelle ich fest, daß durch’s „Schnorren für PUNKFOTO“ innerhalb weniger Stunden bereits 190 Euro zusammengekommen sind! Rund ein Dutzend Leute sind bislang dabei, und einer hat glatt 50 Euro in den Topf getan! Hammer! Mittlerweile glaube ich doch, daß genug für ’ne neue Streckennetzkarte zusammenkommt. Auch wenn’s ne Weile dauert.

Dann noch mal schnell im Piercing-Laden von ANDREA vorbei, die gerade angefangen hat, rund drei fette Kisten nach Bildern zu durchforsten. Und in irgendwelchem Umzugskartons sind wohl noch mehr … das machen wir alles bei einem späteren Besuch! Denn jetzt muß ich erst mal ins Fritz-Henßler-Haus zu RODGER (damals bei VOLKSEMPFÄNGER und EKLATANT), der auch schon früh in der Dortmunder Szene am Start war und ein paar schöne Dinger beisteuern kann. Die hat er soeben bei seiner Mutter ausgegraben …

Bald simmer durch, und dann ab nach Wuppertal! Da freue ich mich ganz besonders drauf … ist ja meine eigene Punkrock-Vergangenheit! Es geht zu PETRA, die sich so von 78/79-82 in der Wuppertaler Punkszene rumgetrieben hat. Und glücklicherweise noch 30-40 Fotos hat … jetzt alle eingescannt! YES! War ein herzlicher Empfang und eine Unterhaltung, als wenn man sich seit Ewigkeiten kennt. Tun wir aber nicht.

Übernachtet wird in Wuppertal-Oberbarmen, bei Muttern.

Für Samstag ist dann eine kleine Scan-Party in DORTMUND angesagt. Da treffe ich mich mit ein paar anderen Punk-Rentnern, die ich seit 25 Jahren nicht gesehen habe. Freue mich richtig drauf! Ist aber erst um 16 Uhr. Viel Luft, und nix zu tun bis dahin!

Glücklicherweise meldet sich in just diesem Moment JOHANNES aus DÜSSELDORF, der dort in der Kiefern wohnt, direkt überm AK47. Johannes kenne ich noch von den Wuppertaler Punk-Treffen ’82. Da war er erst 15.

Also denn … zackzack! – Ab nach Düsseldorf! Die 30-40 Bilder sind fix eingescannt, aber wir nutzen die Zeit, um gleich mal abzuchecken, wer denn vielleicht sonst noch in der Kiefern Bilder hat. Klare Sache: Da kreuze ich in ein paar Wochen noch mal auf!

Aber jetzt erst mal DORTMUND: Bei STEVE (Ex-IDIOTS) zu Gast, fräse ich mich durch die Fotosammlungen von BEN, DÖRFEL und eben STEVE. HEIDI, die unser Aufeinandertreffen ein wenig koordiniert (und auch selbst schon diverse Fotos eingestellt) hat, ist auch am Start. Es dauert eine Weile, bis wir durch sind … Dörfel hat einiges angeschleppt! Ist auf jeden Fall ein lustiger Abend mit rund 200 neuen Bildern, und bei unserem Rentnertreff jagt eine Anekdote aus Stalingrad-Zeiten die andere.

Sonntag: Aufgewacht, Knochen strecken, auf zum letzen Tag meiner PUNKFOTO-Rundreise, nach HAGEN. „Da kamen doch nur Verrückte her“, meinte erst gestern jemand.

Ich weiß nicht, ob ZAPPA einer dieser Verrückten war, aber auf mich macht er eigentlich einen ganz seriösen Eindruck … dem tut auch der bunte Iro keinen Abbruch! (Zappa ist übrigens NICHT identisch mit seinem Namensvetter aus Dortmund, der mittlerweile in Hamburg auf dem Gaußplatz lebt!). Kannte ihn vorher nicht persönlich, aber da wir beide 1982 auf Wuppertaler Punktreffen wie auch auf diversen Konzerten rumgehangen haben, sind wir uns wohl damals schon über den Weg gelaufen.

Rund 200 alte Bilder rund um die Hagener Szene sind nun im Sack, das meiste so 1980-84.

Und es geht heimwärts, Richtung Hamburg! Bin jetzt erst mal froh, daß für ne Weile Ruhe ist. Erst am letzten Aprilwochenende bin ich wieder unterwegs … da besuche ich Tilman und Klaus in DARMSTADT. Mal sehen, was sich da sonst noch in der Region ergibt! Zwei Wochen später ist einmal mehr BERLIN dran.

Sehen wir uns?

Do NOT follow this link or you will be banned from the site! Scroll to Top