khd_auftritt_klarmachen_01

Einer nach dem anderen waren wir zur wöchentlichen Bandprobe eingetrudelt. Alle zogen Hackfressen. Rotter hatte Ärger mit seinem Fuß, nicht zum ersten Mal. Ollis Finger war noch genauso dick wie bei der letzten Probe. »Ist geröntgt, weiß aber noch keiner, was es ist. Nur, daß es weh tut«, sagte er.

Da passte das fiese Kratzen, das ich seit ein paar Tagen im Hals verspürte. Ich war nicht allein.

»Würde heute lieber nicht singen. Ich kenne das. Sonst kriege ich hinterher tagelang keinen Ton raus.«

So ist das, wenn alte Männer harte, wilde Musik machen.

Toshi interessierte sich nicht wirklich für unsere Wehwechen. Der hatte selbst genug am Arsch. Konto leer, wenig Jobs, Streß mit ein paar Geiern, die seiner Frau mit Anwalt und Gericht ans Leder wollten. Er glotzte stumpf in der Gegend herum und sagte nichts. War nur mit seinem Körper da.

»Wie sieht’s aus mit neuen Auftritten?«, fragte Olli.

»Nichts. Nur das Ding am 19. September mit BAMBIX im Monkey’s steht.«

»Mit Songtexten weitergekommen?«

»Totale Pleite. Zuviel Scheiße am Hacken mit dem Wuppertal-Umzug.«

Irgendeine Ausrede hatte ich ja immer.

Schweigen.

»Ich schlaf‘ gleich ein. Geht ja nichts voran«, sagte Rotter.

»Ja. Ich schlage vor, wir gehen Pizza essen …« Wow, Toshi war zurück aus Limboland.

Ich unterbrach ihn.

»Nee, wir tun was RICHTIGES und beten ‘ne Runde. Zu wem auch immer. Jah, Allah, Angela Merkel, Scheiß drauf!«

Olli lachte. »Glaube nicht, daß das hilft. Aber wenn wir danach was fressen gehen, bin ich dabei.«

Wir fassten uns an den Händen. Kurz ’ne passende Phrase aus der Birne gelutscht, vorgetragen in einem mantraähnlichen Singsang. Mit so was hatte ich nie ein Problem.

»An den großen Herrscher des Universums«, jaulte ich, »WIRF‘ AUFTRITTE UND NEUE SONGS VOM HIMMEL! HILF UNS!«

»HILF UNS!«, brüllten wir zusammen im Chor. Na, sie kannten die Nummer.

Hatten wir auch das hinter uns, super.

»Ist auf jeden Fall besser als Klinkenputzen bei 1000 Clubs,« sagte Toshi.

Das sah ich genauso.

»Elende Schleimspurnummer.«

Ich verstellte meine Stimme, gab ihr eine Verkäufermelodie.

»Hallo, hier ist der Karl von KEIN HASS DA. Kennst Du nicht, nein? Vielleicht kennst Du MICH? Ja, der Nagel, der legendäre Meister des Chaos. Der von der APPD und den Chaostagen. Ja? Super! Also, wir machen ‘nen echt tollen Sound, alte BAD-BRAINS-Songs, aber auf deutsch. Bei uns geht voll die Post ab. So was hast du noch nicht gesehen, wir sind die Geilsten. Und würden irre gerne bei euch spielen.«

»Ja, da kümmert sich eigentlich der Matze drum,« stieg Olli in die Nummer ein. »Der ist aber erst nächste Woche wieder da.«

»Gut, ich rufe dann noch mal an. Und richte Matze schon mal einen schönen Gruß aus. Ich blase ihm ihm auch gerne einen, wenn er was klarmacht.«

»Werd‘ ich. Mußt Dich aber ganz hinten damit anstellen. So oft macht das Matzes Schwanz nicht mit, sag‘ ich mal so. Das bieten ja alle Bands an. «

Wir lachten. Und verließen den Proberaum, ohne einen Ton gespielt zu haben. Pizza war heute eindeutig besser.

Angela würde es schon irgendwie für uns richten.