Eines Tages wurde mir klar, dass ich nicht mehr jung bin. Das ist jetzt schon eine Weile her, muss so Ende 1993 gewesen sein. Ich war 32, der Lack ab, die Haare nur noch ein Witz.

Andere machen in so einer Situation erst mal ein Bier auf, oder gleich mehrere. Ich dagegen ging zum Hannoveraner Hauptbahnhof und setzte mich zu den Asi-Punkern. Das hatte ich schon seit Jahren nicht mehr gemacht.

Weiterlesen…


khd_auftritt_klarmachen_01

Einer nach dem anderen waren wir zur wöchentlichen Bandprobe eingetrudelt. Alle zogen Hackfressen. Rotter hatte Ärger mit seinem Fuß, nicht zum ersten Mal. Ollis Finger war noch genauso dick wie bei der letzten Probe. »Ist geröntgt, weiß aber noch keiner, was es ist. Nur, daß es weh tut«, sagte er.

Da passte das fiese Kratzen, das ich seit ein paar Tagen im Hals verspürte. Ich war nicht allein.

»Würde heute lieber nicht singen. Ich kenne das. Sonst kriege ich hinterher tagelang keinen Ton raus.«

So ist das, wenn alte Männer harte, wilde Musik machen.

Weiterlesen…


Drei Bilder aus Frankfurt/Main von 1982, u. a. mit SITTENSTROLCH, auch kurz “Strolch” genannt. Ich lernte ihn im gleichen Jahr bei den Wuppertaler Punk-Treffen kennen. Den Mann der 1000 Nieten, immer gut gelaunt. Irgendwann Ende der Achtziger verlor er den Spaß am Punk und und durchstreifte für eine Weile als Trapper amerikanische Wälder. Nach seiner Rückkehr sah man ihm dies auch an – war nicht einfach, ihn wiederzuerkennen!

Angeblich trifft man ihn heutzutage ab und zu auf Mittelalter-Märkten. Wäre an der Zeit, ihn mal wieder zu besuchen …

Kommentare unter www.punkfoto.de


Der Großteil der Punks auf dem Foto kommt mittlerweile anstandslos in jede Ü50-Party rein. Wenn sie nicht schon längst unter der Erde liegen. Damals lungerten sie vor dem Hannoveraner Hauptbahnhof rum. Ein Bild, das die Polizei der niedersächsischen Landeshauptstadt heute nicht mehr zulassen würde.

Kommentare unter www.punkfoto.de


Wie konnte der gemeine Punkrocker eigentlich dermaßen auf den Hund kommen? Warum entledigte man sich freiwillig eines der schönsten und stärksten Symbole? Was für ‘ne Kastration!

Dem braven Bürger gruselte es vor Punkers Ratten, heute flöten sie über seinen Fiffi “Ach, ist der süß!” Des Menschen bester Freund. Besonders, wenn er als armes Opfer der Gesellschaft in der Gegend rumkrepelt. Wenn einem früher “Dir werd’ ich helfen!” entgegenschallte, war auch keineswegs damit gemeint, Hund und Herrchen mit Bier und Chappi zu versorgen.

Kommentare unter www.punkfoto.de


Jeden Tag
läuft es darauf hinaus
ob ich bereit für den Krieg bin
Krieg gegen die ganze Welt
allen
mal so richtig vor den Koffer scheißen
mir selbst
zuerst
die Faust in die Fresse rammen

Weiterlesen…


21Aug

Haftreibung

Leere Blätter
machen
niemandem mehr Angst
Es ist der Monitor
der Muskeln zeigt
und mich
armes Würstchen
nennt

Weiterlesen…


Neulich mal wieder mit der Kamera unterwegs. Heraus kam pure Comic-Action: brutal, dumm, gekreuzigt noch und nöcher!  Mehr Spaß geht kaum. Marco und eine Flasche Wein waren dabei …
22 Bilder von Marco findest Du HIER!


Mit Mara unterwegs durch die Hamburger Nacht. Als quasi Versuchskaninchen, um zu lernen, was so mit der Fotoknipsmaschine geht. Will ja mein Comic-Hirn nun auf Fotos kopieren – herauskommen soll echtes Schwarzweiß-Brett irgendwo zwischen MARVEL und SIN CITY! Also echter SCHUND!
Vielen Dank an Mara … und ich suche immer noch Leute, an denen ich mich austoben kann. Herauskommen sollen dabei aber (eines Tages …) keine TINDER-Bewerbungsfotos, sondern Monster und Superhelden, Kaputte und Arschlöcher, Massenmörder und Sexbomben. Ob Du das BIST, ist völlig schnurz – es geht um die Lust am hemmungslosen Rumposen. Aus Bruce Banner, dem Nerd, wird der mächtige HULK! Also nichts für Leute, die einfach nur nett aussehen wollen … außer, Du hast dabei ein bluttropfendes Messer in der Hand!
Soweit mein Wunschkonzert … ist noch ein weiter Weg!
Mit Dir?
11 Bilder von Mara findest Du HIER!


Hübsche Fassaden erleichtern das Leben. Auch wenn dahinter sich das Vakuum erstreckt. Das ist hier nicht anders: Das Gerüst steht, sieht auch imposant aus, aber von Inhalt keine Spur. Na, typisch Blog eben: Am Anfang ist das Nichts! Aber die Wünsche und guten Vorsätze reichen bis zum Urknall. Mindestens! Ein paar Sätze über die Natur dieses Bunkers findest Du aber schon HIER