Arbeit: Klopapier, Billionen oder echter Spaß

Manche Leute glauben, ein »Meister des Chaos« (also ich!) lebt in einer undefinierbaren Sphäre, in der irgendwie immer Geld da ist, das pure Überleben ohne Bedeutung. Auf keinen Fall aber hat der Erfinder von »Arbeit ist Scheiße« einen ganz normalen Job. Arbeitssuche kennt er nicht, stattdessen Hartz IV als einzige Option. Ich aber frage mich: Auf welchem Planeten leben diese Spinner eigentlich?

Ich will es auf den Punkt bringen: Chaostage, APPD, Comic-Verlag, PUNKFOTO und Musikproduktionen wurden nicht durch Raubüberfälle und Spenden finanziert – die Kohle stammte von großen Unternehmen, für die ich gearbeitet habe und die meine üppigen Rechnungen pünktlich bezahlten. Ich mußte meine Arbeitskraft verkaufen, um das Geld anschließend in wahnsinnigen Projekten zu verbrennen! Heißa!

Und nun starte ich mein wahnsinnigstes Experiment! Die Kernfrage: »Gibt es einen inspirierenden Job, der Karl Nagel morgens gutgelaunt und kraftvoll aus dem Bett springen läßt und gleichzeitig Geld abwirft?« Also nicht mehr Entweder-Oder!

Ich war in meinem Leben auf vielen Baustellen unterwegs. Nach einer Lehre zum Industriekaufmann hatte ich gleich die Schnauze voll und genoß das süße Leben eines Arbeitslosen. Später produzierte ich Magazine und Comics oder arbeitete als Druckvorlagenhersteller, Scan-Operator und Web-Entwickler.

Daneben eignete ich mir Fähigkeiten an, die kein Geld, aber Freude brachten. Jahrelang habe ich erfolgreich Politik, Polizei und Medien hinters Licht geführt und kann zudem auf einem Marktplatz aus dem Stegreif eine Rede halten. Es war mir immer ein Leichtes, mit meiner eigenen Begeisterung andere zu infizieren. Ich kann es heute selbst kaum glauben, daß der Kanzlerkandidat Nagel einst das arbeitsscheue Gesindel in wahren Heerscharen für die Partei ins Schwitzen brachte. Bin ich ein MUTANT?

Mit dieser herrlich breiten Palette läßt sich protzen – aber die Jobs, die mir in der Vergangenheit geboten wurden, erwiesen sich entweder als langweilig oder ich hätte meine Seele für irgendwelchen Dreck verkaufen müssen. Ich habe mich immer für die Kombination »langweilig, aber gut bezahlt« entschieden, weil ich nicht Begeisterung heucheln kann, wenn sich in meinem Kopf Gewaltphantasien austoben.

Es bleibt die Frage: Geht’s auch anders?

Für PUNKFOTO hat sich leider bis heute kein potenter Sponsor gefunden, der das Projekt finanziert. Ich wäre gerne weiter durch die Lande gereist, hätte Fotoalben eingescannt und Geschichten niedergeschrieben. Aber das zahlt einem ja keiner.

Kein Grund zum Jammern: Raus aus dem Bunker, ran an die Front – in diesem Fall zu XING und LINKEDIN, den Karriere-Kathedralen der Jobvermittlung! Mit beiden Beinen rein in das Haifischbecken und sehen, was die irre Welt einem programmierenden Ex-Kanzlerkandidaten bietet! Gibt es tatsächlich irgendwo zwischen Buxtehude und Pjöngjang coole Jobs, die mich anzünden?

Wenn gar nichts geht, trete ich halt in die Fußstapfen von Gazprom-Gerd oder werde FDP-Pressesprecher. Ist alles eine Frage des Preises. Oder ich schalte wieder auf Langeweile um und kümmere mich um Klopapier. Das muß ja auch produziert und anschließend verkauft werden. Ansonsten sind arge Wischprobleme beim Scheißen die Folge. Bei Euch allen!

Und falls sich alles, alles, alles als unappetitliche Job-Scheiße erweist, die sich nicht wegwischen läßt, schließe ich mich auf Staatskosten in der Bude ein und schreibe Geschichten über den Geschmack von Klowasser. Irgendwas geht immer.

Wenn Du mir auf die eine oder andere Weise weiterhelfen willst, verknüpfe Dich einfach mit meinen Profilen bei XING und LINKEDIN. Und falls Du gar eine Aufgabe wie für mich gemacht auf Tasche hast, komm‘ in die Hufe!

2 Comments. Leave your Comment right now:

  1. by Fred

    Die Antwort auf all deine Fragen liegt im Herrstellungsprozess eines wahrlich göttlichem Getränks. Bier.
    Du musst einfach in einer Brauerei arbeiten.
    Angemessenes Geld und Haustrunk!! (In der Regel ~80Liter im Monat und den Rest kann man verbilligt zu kaufen) zudem kannst du meist während der Arbeit Bier trinken ( Produktkontrolle oder irgendeine andere Ausrede) und im Winter wird nicht soviel gebraut da kann man wieder bis zum Sommer mit Scanner und Notizbuch unterwegs sein.

    • by Andrea

      Soweit ich weiß hat Nagel noch nie Bier getrunken, ist aber nie jemandem aufgefallen….

Kommentar verfassen